Tipps und Tricks für den Mehrkatzenhaushalt!

1. Ausreichend Ressourcen mindern Stress.

Keine Katze teilt gern ihr Futter, da Hauskatzen Einzeljäger sind. Im Gegensatz zum verbreiteten „meine Katzen verstehen sich, die fressen sogar aus einem Napf“, heißt das ganz und gar nicht automatisch, dass sich die Katzen verstehen oder mögen. Im Gegenteil, aus einem Napf fressen zu müssen, ist stressig für Katzen. Deshalb ist es wichtig, dass du entsprechend der Anzahl deiner Katzen das Futter in unterschiedlichen Bereichen der Umgebung anbietest.

Das gleiche gilt für Katzentoiletten.

Mehrere Klos an unterschiedlichen Standorten verteilt, mindern die Wahrscheinlichkeit, dass Unsauberkeit auftritt, falls eine Katze z.B. den Zugang zu einem Klo blockiert, kann immer noch eine zweite Toilette aufgesucht werden.

2. Ruheplätze für alle!

Gleichwertige Ruheplätze müssen für alle zur Verfügung stehen. Katzen liegen gerne hoch, bei mehreren Katzen solltest Du auch mehrere erhöhte Liegeflächen zur Verfügung stellen, damit alle gleichzeitig schlafen können und nicht nur einer seinen Lieblingsplatz genießen kann.

Katzen teilen sich oft bestimmte Plätze, indem sie im „Teilzeit-Modus“ zu unterschiedlichen Zeiten genutzt werden. Trotzdem besser mehr anbieten als nötig, um Streit und Stress zu vermeiden.

3. Ausweichmöglichkeiten und Sackgassen meiden.

Oft eskalieren unterschwellige Spannungen, wenn verfeindete Katzen sich an bestimmten Orten treffen, an denen sie ihren persönlichen Sicherheitsabstand nicht mehr einhalten können, z.B. in engen Fluren. Dann kann es sein, dass eine Katze die andere plötzlich in eine Ecke treibt und es gibt für das „Opfer“ kein Entkommen.

Besser: durch Anbringen von Catwalks an den Wänden kann man solche Engstellen „entschärfen“.

Auch Kartons und Verstecke sollten immer noch einen „Notausgang“ haben, falls die „Mobberin“ oder der „Mobber“ das „Opfer“ im Karton festsetzen will.

4. Geplante Zusammenführung und passende Charaktere

Bei der Auswahl einer neuen Samtpfote sollte man Vorsicht walten lassen und folgende Punkte berücksichtigen:

– Alter passend zu den vorhandenen Katzen, z.B. sind ältere Katzen sehr schnell genervt von jungen, frechen und verspielten Kitten

– Persönlichkeit sollte passen: schüchtern und ängstlich passt nicht so gut zu selbstbewusst/aggressiv…

– Zusammenführung gut planen und die Katzen nicht einfach zusammensetzen.

Zu Fragen rund um das Thema Mehrkatzenhaushalt helfe ich Dir gerne weiter, schick mir eine Mail oder ruf mich an!

Consent Management Platform von Real Cookie Banner